Herbst
Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand fällt.
Und sieh dir die andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.

Rainer Maria Rilke

 

 

Der japanische Ausdruck Shiatsu setzt sich aus den Wörtern "shi" (Finger) und "atsu" (Druck) zusammen. Es handelt sich dabei um eine fernöstliche Heilweise, bei der Druck im Sinne von aufmerksamer, achtsamer Berührung auf bestimmmte Körperstellen mittels Fingerspitzen, Handballen, aber auch Ellbogen, Knien und Füßen ausgeübt wird.

 

Einer eingehenden Betrachtung des Menschen in seiner Ganzheit folgt die eigentliche Behandlung, welche die Harmonisierung des Energieflusses zum Ziel hat. Dabei werden Meridiane sowie Punkte durch sanften Druck stimuliert, wobei je nach energetischer Verfassung des Klienten die Technik, Stärke, Intensität, Dauer wie auch Art und Weise der Stimulation variieren. Je nach Befindlichkeit werden Klienten energetisch gestärkt oder Blockaden aufgespürt und gelöst. Ki kann wieder leicht und frei fließen.

 

Entstanden ist diese Methode aus dem Zusammentreffen fernöstlicher Philosophie und traditionellem medizinischem Wissen mit Theorien und Techniken westlichen Ursprungs. Im Mittelpunkt steht der Mensch. Die Lebensenergie Ki fließt in unseren Meridianen und erfüllt uns mit Lebendigkeit. Ein energetisches Ungleichgewicht nehmen wir individuell wahr. Die vier Ebenen des Seins - physische, emotionale, mentale und spirituelle Ebene - werden je nach Bedarf unterstützt.

 

Einsatzbereiche von Shiatsu

  • Aktivierung der Selbstheilungskräfte
  • Regeneration und Rehabilitation nach Unfällen oder Erkrankungen, bei akuten und chronischen Schmerzen und Funktionsstörungen des Bewegungsapparates, Begleitung bei Physiotherapie
  • Funktionale Befindlichkeits- und psychosomatischen Störungen wie z.B. Verspannungen, Stress, Nervosität, Schlafstörungen, Müdigkeit, Energiemangel, Verdauungsprobleme, Störungen des vegetativen Nervensystems, Menstruations- und gynäkologische Beschwerden, Atemwegserkrankungen, Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen etc.
  • Als Unterstützung von konventionellen Therapien wie Psychotherapie
  • Bei geriatrischen Beschwerden
  • Lern- und Konzentrationsschwächen von Kindern sowie bei Hyperaktivität
  • Bei allen schulmedizinische Behandlungen
  • Begleitung in allen Lebenslagen..

 

Das größte Potential von Shiatsu liegt in der der Vorsorge, der Aktivierung der Selbsheilungskräfte des Organismus und einer Steigerung des körperlichen Wohlbefindens.

 

 

Energetische Arbeit ist eine selbstständige Methode und ersetzt keine ärztliche Diagnose oder Behandlung.

Meine Arbeit verstehe ich als Ergänzung zur Schulmedizin und zu anderen alternativen Behandlungsmethoden.

 

Shiatsu wird am Boden am bekleideten Körper auf einer Matte praktiziert und nutzt auch eine Vielzahl weiterer Techniken wie Dehnungen, Rotationen und Rocking (Schaukelbewegungen). Ergänzend können auch Moxibustion, Schröpfen, Gua Sha oder osteopathische Techniken eingesetzt werden. Die Behandlung findet in gelassener, offener Atmosphäre statt, in der ausreichend Zeit und Raum eine Tiefenentspannung möglich machen.

 

In Phasen von Veränderungen kann Shiatsu innere Wachstums- und Reifungsprozesse unterstützen und fördern.

Nach einem persönlichen Gespräch ist das Ziel der Behandlung die Harmonisierung des Energieflusses.

 

Mitzubringen für eine Behandlung

bequeme Kleidung (Naturfaser) und warme Socken

Ich empfehle außerdem

sich nach einer Behandlung etwas Zeit zu gönnen
(zum Alleinsein, Spazieren gehen, Nachdenken oder vielleicht zum Musik hören…)

 

 

Alle personenbezogenen Textteile beziehen sich sowohl auf weibliche als auch auf männliche Personen.